10. Leipziger Wohnprojektetag

Fr, 23.09.

, 09:00 Uhr

17:00 Uhr

Geisteswissenschaftliches Zentrum (GWZ), Beethovenstraße 15, 04107 Leipzig

Die 10. Leipziger Wohnprojekttage widmen sich dem Thema „Die transformative Kraft gemeinschaftlicher Wohnprojekte“.
Von 9 bis 14:30 Uhr am Freitag gibt es Vorträge zu Theorie (u.a. „Soziale, ökologische und ökonomische Effekte und Potenziale gemeinschaftlicher Wohnformen“) und Praxis (u.a. Praxisberichte zu Holzneubau, Kultur- und Wohngenossenschaften).

In der Zeit von 14:45 bis 17:00 Uhr gibt es neben dem „Markt der Möglichkeiten“ ein vielfältiges Workshopprogramm.

Auch die Dezentrale ist dabei!
Wir kommen ins Gespräch mit Aktiven von Wohnprojekten in der Kleinstadt (14:45 Uhr Workshopphase 1) und auf dem Dorf (15:45 Uhr Workshopphase 2).

Steffen Balmer wird mit uns im ersten Workshop über seine Erfahrungen bei der Umsetzung von Wohnprojekten in der Kleinstadt sprechen und hat exemplarisch das Beispiel einer ehemaligen Kindergarten-Villa in Regis-Breitingen mitgebracht. Er ist Gründungsmitglied der GrundGenug Genossenschaft, die von der Stadt dieses Grundstück gekauft hat. Es wird viel Raum geben, zur eher übersehenen Möglichkeit in die Kleinstädt zu ziehen, Erfahrungen auszutauschen.

Für den Workshop „Wohnprojekte auf dem Dorf“ ist Ulkrike Hippe als Mitinitiatorin des Terebinthia e.V. aus Pehritzsch (Nordsachsen) eingeladen. Dahinter steckt eine Gemeinschaft, die einen Pfarrhof mit Seminarhaus, Kapelle und Werkstätten übernommen hat und seit 6 Jahren erprobt auf dem Dorf zu leben. Es wird einen kleinen Einblick in dieses beispielhafte Projekt geben und im Anschluss viel Raum für Fragen und Gespräch.

Mehr Informationen: hier

 

Gemeinschaftlich Leben in der Oberlausitz: Netzwerken und Aus_Tauschen
digitale Sprechstunde für Wohnprojekte – Ende November